Stumm-Orgel spielt wieder zur Ehre Gottes


Gedanken zur Orgelweihe


Treiser Orgel kehrt zurück


Förderverein Treis

Freunde d. Pfarrkirche


Alte Orgel geht auf große Reise


Abbau der Treiser Stumm-Orgel


Besichtigung restaurierter Orgeln


Patenschaften für unsere Orgelpfeifen


Renovierung der Bilder


Mitgliederversammlung


Förderverein


Startseite

Förderverein

www.treis.pg-treis-karden.de

Kirche Treis Mosel Kirche Treis Mosel St. Johannes
 der Täufer, Treis

Pfarreiengemeinschaft

Treis-Karden

Chorraum der Pfarrkirche St. Johannes der Täufer Treis

Impressum    Datenschutz

Alte Orgel geht auf große Reise


Restaurierung - Wertvolles Instrument wird für 250.000 Euro überarbeitet


Sie gilt als „Königin der Instrumente“. Jede Orgel hat ihre eigene Geschichte und auch heute noch ist sie ein wichtiges Instrument sakraler Kirchenmusik. Die Stumm-Orgel in der Treiser Pfarrkirche St. Johannes ist so ein Juwel, das im Jahre 1838 nach den Plänen der Orgelbauerfamilie Stumm in Rhaunen gebaut und im Laufe der Jahrzehnte alt und gebrechlich geworden ist. Jetzt wird das gute Stück bei der renommierten Orgelbaufirma Klais in Bonn für rund 250 000 Euro general-restauriert.


Thomas von Heymann organisiert und überwacht den sorgsamen Abbau der Orgel in riesige Kartons und Kisten, die mit Holzwolle und Dämm-Material ausgelegt sind. „Die gesamte Windanlage und das Pfeifenwerk werden ausgebaut, alle beweglichen Teile mitgenommen, katalogisiert und möglichst in den Originalzustand zurückversetzt“, erklärt der Orgelbauer im RZ-Gespräch. Schon 1960 war das wertvolle Instrument einmal saniert worden, „aber halt nach dem Stand der damaligen Technik“, wie der Experte Thomas von Heymann erklärt. „Das Pfeifenwerk ist zum Beispiel dabei komplett durcheinandergeraten und verschiedene Register sind nicht mehr so, wie Meister Stumm sie einst gebaut hat.“


Über 1800 Pfeifen hat die Treiser Stumm-Orgel, wobei die kleinste ganze 9 Millimeter klein und die größte der ausgebauten Pfeifen 4,87 Meter lang ist. Nur noch eine so genannte Schwesterorgel gibt es, sie steht in Geisenheim/Rheingau.


Deshalb ist die Treiser Orgel auch so wertvoll für die Moselregion. Bis zum Johannes-Tag, also im Juni 2013, soll das Juwel, dessen übriges Gehäuse sowie Bauteile bis dahin ebenfalls überholt werden, wieder an Ort und Stelle stehen.


Der Verein der Freunde der Pfarrkirche St. Johannes der Täufer hat in den letzten Jahren enorme Anstrengungen unternommen, die Restaurierung finanziell zu ermöglichen. Dank vieler Spender, Aktionen und Ideen konnten ein großer Teil der Summe zusammengetragen werden, Bistum und verschiedene andere Institutionen gaben ebenfalls Geld, so dass die „Königin der Instrumente“ an der Treiser Kirmes 2013 hoffentlich wieder in alter Schönheit und voller Klangfülle zur Ehre Gottes und Freude der Kirchenbesucher erklingen wird.


Benedikt Schmitt

Orgelbauer Thomas von Heymann verpackt sorgsam die Orgelpfeifen.

Bis zu 3,40 Meter hoch sind die ausgebauten Prospekt-pfeifen der Treiser Stumm-Orgel.

Restaurierung der Treiser Stumm-Orgel

Weitere Bilder: Orgel